• Sonja Stirnimann

Alibi: Code of Conduct

Wir nennen ihn Verhaltenskodex, Code of Conduct oder abgekürzt CoC – dieses vielsagende Papier (oder in der heutigen Zeit der Digitalisierung oft auch Datei), welches unseren Umgang regelt und uns Sicherheit diesbezüglich geben soll.




Verhaltenskodex: Die gute Hüttenordnung?


Wer von Ihnen ist noch nie auf eine Hüttenordnung, Familienregeln oder Schulhausordnung gestossen? Die Antworten werden unterschiedlich sein. Jeder, der sich am wirtschaftlichen zusammenleben beteiligt, wird einem oder mehreren Code of Conducts Folge leisten. Sei dies im Unternehmen, für das wir arbeiten oder in Ausübung unserer Profession, welche zusätzliche Regulierung der Normen verlangt. Als Beispiele sind da die Wirtschaftsprüfer mit den Berufs- und Standesregeln, die Fraud Investigators (CFE) der Association of Certified Fraud Examiner (ACFE) mit dem Code of Ethics.


Was ist nun ein Code of Conduct oder eben Verhaltenskodex? Im Umfeld, wie und wo ich arbeite ist dieser ein wesentlicher Bestandteil des Compliance Management Systems. Er definiert verbindlich, was durch die Mitarbeitenden eines Unternehmens, einer Organisation umgesetzt werden muss.


Gretchenfrage: Was steht im Code of Conduct?


Sie muss früher oder später kommen, diese Frage nach dem Verhaltenskodex und dessen Inhalt. Präventiv, wenn beratend darauf hingewirkt wird, dass der Code of Conduct so ausgestaltet ist, dass er Wirkung zeigen kann. Aufdeckend oder bereits investigativ, wenn es darum geht, die Verstösse gegen den Code of Conduct zu identifizieren. Im Rahmen meiner Tätigkeit als Expertin für Non-Compliance und Wirtschaftskriminalität ist diese unvermeidbar –abhängig vom Kontext.


Die Praxis zeigt ein vielschichtiges Bild an Antworten und kann in folgendem Entscheidungsbaum dargestellt werden:



HABEN: Die erste Frage zielt darauf ab zu wissen, ob ein Code of Conduct besteht. Was ich oft sehe ist, dass sich bereits bei dieser Frage die Augen Richtung Decke richten und danach die Antwort kommt: «Ja, wir haben so einen Verhaltenskodex in unserem Unternehmen».


KENNEN: Schwieriger wird es, wenn es darum geht sich zu erinnern, was in diesem Verhaltenskodex steht. In diesem zweiten Schritt möchten wir nur die wesentlichen Eckpfeiler wissen, die dem Unternehmen so wichtig sind, dass sie in einem Code of Conduct geregelt werden. In der Praxis lautet die Antwort in den meisten Fällen: «Schwierige Frage. Da müsste ich mal nachschauen».


VERSTEHEN: Dieser letzte Punkt für eine effektive und präventive Implementierung eines Verhaltenskodex ist in der Praxis hohe Schule – unbestritten. Doch genau dieser Schritt von «kennen» zu «verstehen» ist unerlässlich, um die angestrebte Wirkung eines Code of Conduct zu erzielen. Mitarbeitende und Geschäftspartner werden diesen nicht umsetzen können, wenn sie nicht verstehen, was von ihnen erwartet wird.


Hin zum wirksamen Verhaltenskodex


Wie bauen wir die Brücke von «haben» zu «kennen» hin zu «verstehen»? Sehr individuell. Nein, hier greift kein standardisierter Fragebogen und innerhalb einer Stunde ist das Thema erledigt. Es bedarf der individuellen auf die Organisation angepassten Fragestellung zur Lösung. Selbstverständlich in einem strukturierten, erprobten Prozess. Jedoch individualisiert auf die Organisation und deren Geschäftsmodell. Das reine Abkupfern von bestehenden – im Netz zu Hauf auffindbaren – Code of Conducts erzielt nicht die gewünschte Wirkung.


Spätestens dann, wenn die Brücke zwischen «kennen» und «verstehen» gebaut werden soll, fehlen die Praxisbeispiele, um den Mitarbeitenden aufzeigen zu können, wie sie nun die Anforderungen im Verhaltenskodex umsetzen sollen. Wie sie auf Dilemmasituationen reagieren müssen, wie sie Unterstützungen erhalten im Rahmen von Werkzeugen und persönlichem Support innerhalb der Organisation.

«Verhaltenskodex: Motiv statt Alibi»

Ich bin überzeugt, mit dem Wissen über diese Kernelemente verkommt kein Code of Conduct zum reinen Alibi, sondern zum Wegweiser der richtig verstanden und (hoffentlich!) auch so umgesetzt wird von sämtlichen Involvierten.


Wie ein Zahnrad greift der Verhaltenskodex in die verschiedenen Elemente des erfolgreichen Geschäftsmodells und bietet die Leitplanken im Umgang miteinander.


In dem Sinne freue ich mich über jeden gelebten und verstandenen Code of Conduct

Sonja Stirnimann

© 2020 Sonja Stirnimann

Impressum