• Sonja Stirnimann

Den Lügen auf der Spur mit dem Fraud Dreieck

In der Theorie kennen wir sie alle – die visualisierten Methoden zu Strategie, Governance, Prozessen, Risiken, Compliance, etc. Auch zur Sachverhaltsvermittlung kennen wir diese und eines davon ist das Fraud-Dreieck. Allen internen und externen Prüfern wie auch Fraud Examiners bestens bekannt.



Die Legitimation des Fraud-Dreiecks


Die Literatur gibt unzählige Ansätze wieder, wenn es darum geht, die Ursachen wirtschaftskriminellen Handelns zu ergründen. Man spricht von Diamanten, Zylindern, Dreiecken und Vierecken – jeder Ansatz wird wohl seine eigene Berechtigung haben. Ich bleibe bei meiner Arbeit als Expertin für Non-Compliance und Wirtschafskriminalität beim ursprünglichen Gedanken des Erfinders, nämlich beim ursprünglichen Fraud-Dreieck, das in den 40er-Jahren von Donald R. Cressey im Rahmen seiner Dissertation ergründet und entwickelt wurde.


Versetzen wir uns einen Schritt zurück und denken beim Thema Wirtschaftskriminalität an Feuer als Metapher. Um Feuer am Ausbruch hindern zu können, ist es wichtig zu wissen, was Feuer auslösen könnte und wie es einen Ausbruch zu verhindern gilt. Diese Konditionen sind zudem wesentlich, wenn es darum geht zu verstehen, wie effektive und effizient Anti-Fraud-Programme und Compliance Management Systeme erstellt werden können. Ebenso nutze ich diese Metapher bei meiner Arbeit auch im Rahmen der Sachverhaltsermittlung, um den Fakten auf die Spur zu kommen.



Die Anwendung des Fraud-Dreiecks in der Praxis


Die Theorie des Fraud-Dreiecks unterstützt die Verantwortlichen entlang des gesamten Lebenszyklus wirtschaftskrimineller Handlungen. In der Praxis wenden wir es als Vorgehensmethode in den unterschiedlichen Stadien der Prävention, Aufdeckung und Reaktion an. Sei dies zur Risikoidentifikation, Hypothesenbildung, Vorbereitung und Durchführung von Interviews oder zur Identifikation relevanter Informationsquellen.


Die Abbildung visualisiert das Fraud-Dreieck mit seinen drei Ausprägungen: Gelegenheit (an der Spitze des Eisbergs), untermauert mit Motiven und Rechtfertigungen. Der dunkle Sockel demonstriert einerseits die unendliche Tiefe, die in jedem einzelnen Individuum liegt, die sogenannte kriminelle Energie, die jeder von uns in sich trägt und - die optimal eingesetzt -von großem Nutzen für jede Organisation ist. Ebenso kann sie verheerende Folgen haben. Andererseits symbolisiert der Sockel die Tatsache, dass nur ein sehr geringer Prozentsatz von Compliance-Verstössen und Wirtschaftsdelikten an die Oberfläche kommt.


Die meisten Taten bleiben (unentdeckt?) innerhalb der Organisation oder gelangen nicht an die Öffentlichkeit. Somit spiegeln sie sich auch in keiner Studie oder wissenschaftlichen Arbeit wider – ein Tabu, das sich tapfer hält. Die Gründe dafür sind unterschiedlicher Natur. Einerseits will sich niemand die Blöße geben, Opfer geworden zu sein, und andererseits gilt es für die Betroffenen, die Reputation zu schützen. In Gesprächen mit Betroffenen gelangen weitere Aspekte ans Tageslicht, die wiederum teilweise auf begründete Ängste zurückzuführen sind, andere aber auch auf Überzeugungen basieren, die den involvierten Verantwortungsträgern objektiv betrachtet mehr schaden als nützen.


Einbettung des Fraud Dreieck in Interviews


Das Fraud Dreieck kann – richtig eingesetzt - einen wesentlichen Beitrag in der Vorbereitung, Durchführung und Nachbearbeitung von Interviews leisten. Ergänzend zu den bereits bestehenden Hypothesen, Indizien und Fakten, die in die Interviewvorbereitung einfliessen, unterstützen die Perspektiven des Fraud Dreiecks.


Die von Cressey definierten drei Schenkel des Fraud Dreiecks stellen unterschiedliche Perspektiven dar, die ausgeleuchtet werden. Im Rahmen des Interviewprozesses findet dieses Ausleuchten mindestens dreimal statt:


- Vorbereitend

- Durchführend

- Nachbereitend


Ich arbeite dazu mit der Visualisierung des Fraud-Dreiecks in jeder der drei Phasen. Vorbereitend bedeutet dies, dass ich meine Arbeitshypothesen im Fraud-Dreieck aufnehme. Jede Hypothese kann einem der drei Schenkel zugeordnet werden. Ebenso finden sich im Sockel die unterschwelligen Treiber, die das Fraud-Dreieck ermöglichen. Diese Informationen sind bei jedem Individuum unterschiedlich.


Während der Interviewdurchführung ergänze ich das bestehende Fraud Dreieck mit weiteren Attributen, die mir im Verlauf des Gesprächs offenbart werden. In einer weiteren Farbe, um die verschiedenen Stadien auseinander zu halten. Die letzte Ergänzung des Fraud-Dreiecks erfolgt in der Nachbearbeitung. Die Nachbearbeitung bedeutet nicht, dass das Gesagte angepasst wird, sondern die eigene Reflektion von mir als Interviewer zur Verständnisgewinnung.


Nutzen des Fraud-Dreiecks in Interviews


Die intensive Auseinandersetzung mit dem Fraud-Dreieck im Rahmen des Interviewprozesses liefert weitere Indizien und unterstützt die Hypothesenarbeit. Bis hin zur Beweisfindung. Erfahrungsgemäss entdecke ich in den allermeisten Individuen das grosse Bedürfnis nach Anerkennung. Gefolgt von Machtanspruch und Gier. Die Nuancen sind mannigfaltig und durch langjähriges Praktizieren liefert dieses zusätzliche Werkzeug im Rahmen des Interviewprozesses wertvolle Dienste. So simpel es auch ist, ein Dreieck.


In diesem Sinne,

Ihre, sich auf das nächste Interview vorbereitende


Sonja Stirnimann


PS: Fragen, wie ich das in der Praxis genau umsetze – denn hier im Blog beschränke ich mich auf weniger als 1.000 Worte – beantworte ich gerne. Persönlich oder in einem unserer Seminare.

11 Ansichten

© 2020 Sonja Stirnimann

Impressum